Zoos4Zoos – das Märchen der deutschen Tiersex-Bauernhöfe

Schon lange hält sich in den Kreisen der Anti-Zoophilie-Aktivisten die Fehlinformation, dass deutschladweit unzählige versteckte Tierbordelle existieren. In regelmäßigen Abständen taucht in diesem Zusammenhang auch folgender “Werbetext” von Zoos4Zoos – auch bekannt unter dem Namen Zoogruppe Deutschland – auf:

Zoogruppe Deutschland

Du möchtest T6 in Deutschland real erleben? Wir bieten die Möglichkeit dazu. ZGD (Zoogruppe Deutschland) ist ein Interessenverbund der befreundeten Zoos die Möglichkeit gibt Ihre Phantasien real auszuleben. Diese Gemeinschaft gibt es seit 1999. Diskretion und Anonymität sind bei uns oberstes Gebot. Um dafür zu sorgen das sich keine militanten Tierschützer oder ähnlich unerwünschte Personen bei uns reinmogeln haben wir den “Member Status” installiert. So wird gewährleistet das wirklich nur nachweislich echt interessierte zu uns kommen können. Wir bieten eine vertrauensvolle Atmosphäre in sicherer Umgebung. Es ist uns wichtig das ECHTE Zoos zu uns finden.

Zur Zeit gibt es in Deutschland verteilt 34 Höfe zu denen man als Mitglied Zugang hat. Vertreten ist:
Bayern (4) / Niedersachsen (3) / Nordrhein-Westfalen (6) / Brandenburg (4) / Sachsen (2) / Schleswig-Holstein (2) / Hessen (4) / Baden-Württemberg (3) / Saarland (2) / Rheinland-Pfalz (4)

Standartbelegung der Höfe sind: Hengste / Stuten / Kühe / Schweine / Hunde.
Die einzelnen Höfe haben natürlich individuelle Tierbelegungen. Jedes Mitglied kann selbstverständlich Videoaufnahmen von seinen Aktivitäten anfertigen. Es gibt für Anfänger Einführungskurse zum Thema T6. Wir bieten die Möglichkeit T6 nur alleine (passiv Modus) oder zusammen mit anderen (aktiv Modus) zu erleben.
Dauer der Mitgliedschaft (jederzeit kündbar) 2 Jahre. Kosten 300 Euro (Kaution)

In diesem Zusammenhang fällt auch jedesmal (sinngemäß) die Aussage, dass

[…] unter den Namen “Zoos4Zoos” und “Zoogruppe Deutschland” bundesweit zahlreiche Tierbordelle betrieben werden, in denen man gegen Vorauszahlung einer Kaution Mitglied werden und gegen Bezahlung sexuell mit Tieren verkehren kann.

Doch diese Behauptung ist, so wie sie oben steht, längst widerlegt. Wenn man sich die Mühe macht, die Begriffe “Zoos4Zoos” oder “Zoogruppe Deutschland” kurz zu recherchieren, lässt sich ganz leicht feststellen, dass es sich bei dieser Gruppe um nichts anderes als eine Betrügerbande handelt. Sie war im Sommer 2008 aktiv – das Thema ist somit alles andere als aktuell. Seinerzeit wurde in sämtlichen deutschen Zoo-Foren sowie – soweit sich das überblicken lässt – auch auf allen anderen Webseiten, die diese Gruppe thematisieren, eindringlich vor ihr gewarnt.
Die Betrugsmasche zielte darauf ab, den Interessenten per Vorkasse eine Kaution zu entlocken, in dem Versprechen, auf diesem Wege Kontakt zu den ebenfalls kostenpflichtigen Höfen zu vermitteln. Doch diese Höfe existierten nicht; und auch zu einer Kontaktaufnahme kommt es niemals.

Einige Zoophilie haben gegen die Betrüger Anzeige erstattet und – da sich die polizeilichen Ermittlungen im Sande verliefen – auf eigene Faust versucht, die Verantwortlichen zu ermitteln. Dabei wurden Querverbindungen zu weiteren Betrugsseiten, aber auch zu diversen Esoterikseiten aufgespürt. Schließlich wurde eine Wohnadresse in Speyer ermittelt, die sich jedoch bedauerlicherweise als Falschangabe erwies, wie ich persönlich vor Ort feststellen musste.

Ganz davon abgesehen, dass wir als Verein uns grundsätzlich gegen Tierbordelle aussprechen möchten, empfinden wir es schlichtweg als berechnend sowie beleidigend, dass diese ohnehin betrügerische Organisation zusätzlich als Argument gegen Zoophilie aufgeführt wird. Insbesondere, weil dies offenbar im vollen Bewusstsein über die bereits mittels weniger Klicks belegbare Ungültigkeit dieses Arguments geschieht. Bewusstsein deshalb, weil die detaillierten Informationen über diese Gruppe schließlich irgendwo entnommen worden sind – und überall, wo man Informationen über die Gruppe liest, finden sich auch eindeutige Betrugswarnungen. Überdies ist der eigentliche “Z4Z-Werbeartikel” (s.o.) über dieses Blog hinaus nirgends mehr zu finden – außer auf Anti-Zoo-Webseiten…!

2 Kommentare zu Zoos4Zoos – das Märchen der deutschen Tiersex-Bauernhöfe

  1. Zoos4Zoos mag ein Betrug sein und kein geeigneter Beleg für Tierbordelle in Deutschland. Bedeutet das, dass es in Deutschland keine Tierbordelle gibt? Nein.

    Der Verein möchte sich grundsätzlich gegen Tierbordelle aussprechen. Bedeutet das, dass er in Ausnahmefällen nichts dagegen einwendet?

    Nun mal Butter bei die Fische: Besitzten der Verein/sein Vorstand/seine Mitglieder Kenntnis von Stätten in Deutschland, wo Besucher Geld zahlen oder andere Leistungen erbringen und Sex mit Tieren haben?

    • David Zimmermann // 20. März 2012 um 18:19 // Antworten

      Tierbordelle, die menschlichen Bordellen ähneln, gibt es unseres Wissens in Deutschland nicht. Der Verein spricht sich grundsätzlich, also auch in Ausnahmefällen, gegen solche Tierbordelle aus. Wenn Sie Hinweise auf solche Etablissements haben, können Sie gerne neben Polizei und Veterinäramt auch uns darüber informieren. Wir würden im Rahmen unseres Vereinszwecks „Tierschutz“ recherchieren, inwieweit rechtliche Schritte möglich sind.

      Was den Punkt, „wo Besucher Geld zahlen oder andere Leistungen erbringen und Sex mit Tieren haben?“ betrifft, so ist diese Frage doch sehr weitläufig und kann deswegen auf vieles zutreffen, z.B. auch auf einen Besucher, der ein Hotelzimmer bezahlt und dort Sex mit seinem Tier hat oder auf einen Besucher, der auf einem Bauernhof mitarbeitet und dafür von einem sehr toleranten Eigentümer Handlungsfreiheit bekommt. In Deutschland finden sicherlich einige Handlungen statt, auf die der oben zitierte schwammige Satz zutrifft und die wir nicht gutheißen. Sollten uns strafrechtlich relevante Fälle unterkommen, würden wir diese selbstverständlich auch anzeigen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.